events rückblick sundkonzerte 2015 sommerkult am strelasund saragossa band mahnkesche wiese stralsund events in vorpommern

Sundkonzerte 2015 – Sommerkult am Strelasund

Sundkonzerte 2015: Sommerkult am Strelasund

Der 1. August war ein angenehmer Sonnentag, der ideal war, um ab 18 Uhr bei den Kulthits der 60er, 70er und 80er Jahre das Tanzbein wippen oder gar schwingen zu lassen. Ottawan sorgte als Auftakt beim Sommerkult am Strelasund mit „Hands up“ für die richtige Partystimmung.

Sechs Bands bei den Sundkonzerten 2015

Nachdem der Opener mit seinem Programm das Publikum einheizte, begeisterte Pussycat mit ihren Ohrwürmern wie „Georgie“ und lud so zum Mitsingen ein. Es fanden sich auch immer wieder Tanzpaare, die durch den Discofox ihre Freude ausdrückten, während andere mit Jubelsticks den Bands zuwinkten. Die dritte Band des Abends war die Saragossa Band. Das Sextett hatte im Laufe ihrer Karriere viele Hits, von denen sie zahlreiche präsentierten, aber auch die bunten Klamotten der Musiker werden in Erinnerung bleiben. Zwischendurch konnten sich Erfrischungen geholt werden – vom vielen Mitsingen war eine trockene Kehle nicht selten.

Der vierte Act des Abends war die Band „Mitten auf der Straße“ wie sie in Vorpommern heißen würde, wenn sie nicht schottisch wären. Middle of the Road zwitscherte „Chirpy Chirpy Cheep Cheep“ und alle Goldkehlchen des Publikums machten mit. Was die Textsicherheit anging, stand das Publikum den Bands in nichts nach. Als nächstes betrat Chris Andrews allein mit seiner Gitarre die große Bühne, die er mit seinen bekannten Liedern einnahm. Da es mittlerweile dunkel wurde, trug die bunte Lichtershow ihr Übriges, um eine atemberaubende Stimmung zu schaffen.

Zum Abschluss rockten The Lords die Mahnkesche Wiese und Lord Leo sprang mit seinen 71 Jahren in die Höhe als wenn er 20 wäre. Da bewahrheitet sich die Aussage, dass man so jung sei, wie man sich fühle.

Mit einem Feuerwerk hoch über Stralsund ging das zweite Sundkonzerte Open-Air zu Ende und die Besucher gingen mit verschiedenen Melodien im Ohr nach Hause.

Eric Guse
e.guse@hnm.de
Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar